Trials of Mana: Eine Legende im neuen Gewand

Heute bin ich mal wieder in geheimer Mission unterwegs. Wie ein Spürhund bin ich den Fußspuren der Mana-Reihe gefolgt und habe alle interessanten Informationen für euch zusammen getragen. Und warum? Weil es am 24. April 2020 endlich soweit ist und ein 3D-Remake von Trials of Mana für die Nintendo Switch erscheint.

Um uns Spieler bei Laune zu halten, gibt der Entwickler und Publisher Square Enix immer weitere Informationen zu dem Spiel preis. Bei so vielen News kann man leicht den Überblick verlieren. Aber für sowas habt ihr ja mich. Im Folgenden findet ihr einen Überblick über die wichtigsten Daten zum Game. Falls ihr euch also noch unsicher seid, ob sich das Spiel wirklich lohnt, wird euch dieser Artikel bei der Entscheidung hoffentlich helfen.

Am Anfang stand der Entwickler

Das Bild zeigt das Logo von Square Enix, dem Entwickler von Trails of Mana. Es sind schwarze Buchstaben auf weißem Grund. Der mittlere Stich beim E ist rot.

Square Enix, das zuständige Entwicklerstudio und der Publisher des Games, ist besonders bekannt für seine Spiele Final Fantasy und Dragon Quest. Fun-Fact am Rand: Die Mana-Serie war erst als Nebenteil von Final Fantasy gedacht. Besonders dem ersten Teil merkt man das auch an. Erst ab dem zweiten Teil steht die Reihe komplett für sich selbst ein.

Das Bild zeigt einige Hauptcharaktere aus dem Entwicklerstudio Square Enix. Neben Trials of Mana haben sie auch Spiele wie Dragon Quest und Kingdom Heart entwickelt.
Das Entwicklerstudio Square Enix ist für viele große Spiele bekannt, darunter Final Fantasy oder auch Kingdom Hearts

Das erste Mal veröffentlicht wurde Trials of Mana bereits 1995 unter dem Namen Seiken Densetsu 3 in Japan. Zur damaligen Zeit war kein Release im westlichen Raum geplant. Die ersten beiden Teile der Reihe – Mystic Quest und Secret of Mana – haben in Europa nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Umso überraschender war es für die Fans, als im Rahmen der E3 2019 nicht nur die Collection of Mana angekündigt wurde, sondern auch ein aufwendiger 3D-Remake des Spiels Trials of Mana.

Trials of Mana erschien also erstmals im Rahmen der Collection of Mana in Europa. Diese Kollektion, welche die ersten drei Teile der Reihe vereint, erschien am 11. Juni 2019 im westlichen Raum für die Nintendo Switch.

Es handelt sich um ein Action-Rollenspiel, welches sich bei diversen Genres bedient. In einer Fantasiewelt begleiten wir unterschiedliche Helden auf ihrer Reise. Sie alle haben ein Ziel: den heiligen Weltenbaum retten. Böse Truppen versuchen seine allmächtige Macht zu missbrauchen und die Weltherrschaft an sich zu reißen. Das heilige Schwert zu finden und die Göttin des Mana zu wecken ist die einzige Lösung.

Ein Reich begründet auf Asche

Das Bild zeigt ein Artwork zu dem Spiel Seiken Densetsu 3, im westlichen Raum eher unter dem Namen Trials of Mana bekannt. Es zeigt den toten Stamm des Weltenbaumes. Im Fordergrund sind drei Charaktere zu sehen, darunter vermutlich Duran und Charlotte.
Artwork zu Seiken Densetsu 3, im westlichen Raum bekannt unter dem Namen Trials of Mana

Einst war die Welt in Dunkelheit gehüllt und acht Benevodons bedrohten den Frieden. Die Benevodons sind schreckliche Monster der Zerstörung. Die Göttin des Mana hatte keine Wahl und griff zum Schwert der Macht, um die furchtbare Bedrohung abzuwenden.

Sie erschuf acht magische Gefängnisse in Form von Manasteinen um den Schrecken für immer zu bannen. Nur ihrem Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Welt in ihrer heutigen Form noch existiert.

Das Bild zeigt einen Benevondon, ein schreckliches Monster der Zerstörung in dem Spiel Trials of Mana. Vom Aussehen her ähnelt dieses einer Ziege mit zwei gedrehten Hörnern.
Einst sperrte die Göttin die Benevodon ein, um die Welt vor einem schrecklichen Chaos zu bewahren

Geschwächt von dem langen Kampf verwandelte sich die Göttin in einen Baum und fiel in einen tiefen, Jahrhunderte andauernden Schlaf. Aber im Gegensatz zu ihr schläft das Böse nicht.

Ihrem stetigen Plan verfolgend, die Weltherrschaft an sich zu reißen, versuchen die Beastmen die acht Benevodons zu befreien. Um ihr Ziel zu erreichen, stürzen sie das riesige Reich von Mana in drei große Kriege.

Durch den immerwährenden Unfrieden beginnt der Weltenbaum zu verwelken und ganz Mana verschwindet allmählich von der Weltenkarte. Ohne einen Helden wird Mana bald gar nicht mehr existieren.

Trials of Mana setzt von der Story her gesehen nicht direkt am Ende von Secret of Mana an.

Das Bild zeigt den Entwickler des Spiels Trials of Mana Koishi Ishii. Er hat schwarze Haare mit silbernen Stähnen, trägt ein schwarzes Hemd und eine Kette mit einem Kreuz um den Hals.
Entwickler Koishi Ishii hat auch bei The Legend of Zelda: Link’s Awakening mitgearbeitet

In einem Interview im Jahre 2006 erklärte der Entwickler des Spieles, Koishi Ishii, das die einzelnen Teile der Mana-Reihe nicht direkt aufeinander aufbauen. Zwar hängen alle Teile thematisch zusammen, dennoch sollten sie eher als alternative Versionen voneinander betrachtet werden. Die Zusammenhänge stellen sich daher eher abstrakt als storybasiert da.

Deine Aufgabe

Deine Aufgabe ist es, die Beastmen aufzuhalten und somit Mana vor dem sicheren Untergang zu bewahren. Hierfür stehen dir verschiedene Helden zu Verfügung und du kannst selbst wählen, als welcher du spielst.

Dein Ziel ist der Priester des Lichtes in der heiligen Stadt Wendel. Er kennt alle Legenden und weiß auf jede Frage eine Antwort. Mit seiner Hilfe bleibt kein Problem lange ungelöst. Er rät dir, zum Weltenbaum zu reisen und das Schwert des Manas aus dem Baum zu ziehen.

Natürlich wird das nicht einfach. Die Fee, welche euch um Hilfe bittet und anschließend überallhin begleitet, ist stark geschwächt. Ihr wird es kaum möglich sein, das magische Tor zu öffnen, welches den Baum beschützt. Eure einzige Option sind die Elementargeister, welche in den magischen Gefängnissen der Benevodons leben.

Und es muss schnell gehen. Denn wenn das Schwert nicht aus dem Baum gezogen wird, bevor dieser stirbt, ist die Welt nicht mehr zu retten. Trotzdem bleibt die Frage, ob das Schwert wirklich die Lösung aller Probleme ist. Oder schafft es vielleicht sogar noch neue?

Feen und Geister

Wie vorher schon erwähnt, wird jeder Charakter von einer Fee aufgesucht. Diese bittet ihn um seine Hilfe im Kampf gegen das Böse. Die Fee alleine ist zu geschwächt um einen weiteren Kampf bestehen zu können.

Neben dieser Fee trifft man im Laufe der Handlung auch auf acht Elementargeister. Diese Leben in den acht Manasteinen der Benevodons und werden euch dabei helfen, immer stärker zu werden.

Das Bild zeigt die Fee und die acht Elementargeister aus Trails of Mana. Die Geister sind ihrem Element entsprechend unterschiedlich designt. Die Fee trägt ein blaues Kleid. Ihre Haare sind blond mit rosanen Spitzen.

Auf folgende Geister werdet ihr treffen:

  • Erde: Gnome – Ein Geist, der die Kraft der Erde besitzt und große Felsen manipulieren kann. Sein Bart und sein grüner, spitzer Hut sind seine Markenzeichen.
  • Wasser: Unide – Ein Geist, der die Kraft des Wassers besitzt und es hageln lassen kann. Hierfür sammelt er kalte Luft. Durch ihre sentimentale Art übersieht sie niemals einen Menschen in Schwierigkeiten.
  • Feuer: Salamander – Ein Geist, welcher die Kraft des Feuers besitzt. Er schwingt einen feurigen Speer und greift gerne Mal mit flüssiger Lava an. Es handelt sich um einen leidenschaftlichen Geist, in welchem ein Herz aus Feuer brennt.
  • Wind: Jinn – Ein Geist, welcher die Kraft des Windes besitzt und damit Wind, Wolken und Donner bändigen kann. Durch seine großen Ohren hört er alle vom Wind getragenen Botschaften.
  • Mond: Luna – Ein Geist, welcher die Macht hat, ein mysteriöses Licht zu beschwören. Er kann die Herzen aller Menschen in die Irre führen. Umgeben ist er von vier lichtdurchlässigen Flügeln.
  • Holz: Dryad – Ein Geist, welcher über die Bäume herrscht und eine starke Manakraft ausübt. Ihr Markenzeichen ist das üppig grüne blattähnliche Haar.
  • Licht: Wisp – Ein Geist mit der Macht, durch sein blendendes Licht alles Böse zu vertreiben. Sie verfügt über ein tiefes, theoretisches Wissen über Licht.
  • Schatten: Shade – Ein Geist, der die Macht der Dunkelheit besitzt. Er kann Schatten manipulieren und einfach alles verschlingen. Er hat große schwarze Flügel und einen riesiger Augapfel.

Erlebt eine niemals endende Reise

Wie in vielen Spielen gilt auch in Trials of Mana das altbewährte Motto: Der Weg ist das Ziel. Das Spiel beschäftigt sich allgemein mit der Reise eures ausgewählten Protagonisten und seiner stetigen Entwicklung während dieser.

Ihr werdet gemeinsam stärker werden, werdet in immer neuen Schlachten euren Mut und eure Kraft unter Beweis stellen müssen. Ihr werdet neue Fähigkeiten erlernen, neue Waffen erhalten und neue Menschen treffen. Vielleicht findet ihr ja Freunde fürs Leben?

Reittiere

Das Königreich Mana ist riesig. Die Protagonisten müssen nicht nur über den Ozean reisen, sondern auch hohe Berge erklimmen. Und das alles zu Fuß. Zum Glück treffen sie auf ihrer Reise auf einige treue Begleiter, die ihnen das Leben etwas einfacher machen.

Flammie
Das Bild zeigt die Kreatur Flammie aus Trials of Mana. Es handelt sich um einen kindlich wirkenden geflügelten Drachen, welcher euch über die Karte fliegen kann. Sein Fell ist weiß, seine Flügel sind weiß mit blauen Federspitzen.

Auch unter dem Namen geflügelte Verteidigerin bekannt, handelt es sich bei Flammie um eine Gesandte der Göttin von Mana. Ihre Aufgabe ist es, die Berge und den Himmel zu beschützen.

Mit Hilfe der Flammie-Tommel kann der junge Drache herbeigerufen werden um die Spieler über die Karte zu fliegen. So sind Reisen doch wesentlich kürzer.

Das Bild zeigt Flammie, welche über die Karte von Trials of Mana fliegt um den Charakteren den Weg zu verkürzen.
Vuscav
Das Bild zeigt einen Vuscav. Es handelt sich um Schildkröten ähnliche Wesen. Es träft eine Schwimmbrille und ein rote Farne auf dem Rücken. Seine Füße erinnern an einen Harbicht. Er ist einer von zwei Reittieren aus Trials of Mana.

Das erste Mal trefft ihr auf diese mysteriösen Herrscher des Meeres auf der Insel Beuca. Eigentlich sind sie Menschen gegenüber eher misstrauisch eingestellt, bei euch machen sie aber eine Ausnahme. Es wird vermutet, dass das damit zusammenhängt, dass die Fee euch auserwählt hat.

Vom Aussehen her erinnern Vuscav an riesige Meeresschildkröten. An bestimmten Stränden ist es möglich, sie mit Hilfe einer Farnflöte herbeizurufen und dann auf ihrem Rücken über das Meer zu reisen.

Das Bild zeigt einen Vuscav, wie er das blaue Meer überquert. Es ist eins der beiden Reittiere aus Trials of Mana.

Klassen und ihre Vorteile

Um gegen die Übermacht der Benevodon bestehen zu können ist es wichtig, immer stärker zu werden. Ein Weg ist natürlich das Aufleveln eures Charakters. Dies geschieht im Laufe der Story automatisch.

Das Bild zeigt das Ausrüstungsmenü von Kevin. Er ist ein spielbarer Charakter in Trails of Mana.
Der Stufenaufstieg lässt eure Charaktere stärker werden

Aber es gibt noch einen anderen, wesentlich effektiveren Weg. Man kann im Laufe der Story die Klasse wechseln. Durch einen Klassenwechsel erlernt man neue Fähigkeiten und Zauber, welche die Protagonisten in eine bestimmte Richtung lenken.

Wichtig zu wissen ist hierbei, dass jeder Charakter zu Beginn einer bestimmten Klasse angehört. Diese ist fest und man hat keine Auswahlmöglichkeit. Die Klasse hängt hierbei aber vom Charakter ab.

Betrachten wir zum Beispiel einmal Duran. Er gehört zu Beginn der Klasse „Warrior“ an. Entscheidet man sich beim Klassenwechsel dann für den Weg des Lichts, steigt er zum Ritter auf. Entscheidet man sich allerdings für den Weg der Dunkelheit, steigt er zum Gladiator auf.

Im Gegensatz zu ihm ist Angela von Beginn an Magierin. Beim Klassenwechsel steigt sie entweder zur Zauberin auf (wenn man den Licht-Weg wählt) oder zu Mystikerin (wenn einen die Dunkelheit lockt).

Das Bild zeigt Charlotte, einen der sechs spielbaren Charaktere von Trials of Mana. Sie ist Level 38 auf dem Bild, ihre Klasse wurde gerade zurück gesetzt.

Neu im 3D-Remarke von Trials of Mana ist die Möglichkeit, die Wahl der Klasse rückgängig zu machen. So kann man sich im Laufe des Spieles umentscheiden, falls einem die gewählte Klasse nicht gefällt. Das war in der Originalfassung des Games nicht möglich. Einmal gewählt, gab es keinen Weg zurück mehr.

Ich sehe das Licht in deiner Dunkelheit

Im Allgemeinen muss man sich also immer zwischen Licht oder Dunkelheit entscheiden. Jeder Aufstieg bringt den Charakter voran, und je nachdem, wie man sich entscheidet, lernt man andere Fähigkeiten. Somit kann man die Entwicklung des Charakters in eine bestimmte Richtung lenken.

Ich erkläre euch das Ganze jetzt mal am Beispiel von Duran. Wählt man für Duran eine Licht-Kategorie, ist er in der Lage, Heilmagie anzuwenden. Zudem kann er dadurch einen Schild ausrüsten. Das lässt ihn zu einem ausgeglichenen Kämpfer werden.

Sucht man sich für Duran allerdings eine dunkle Klasse aus, ist er kein ausgeglichener Kämpfer mehr. Eher im Gegenteil sogar. Stellt man es richtig an, kann er die absolute Übermacht erlangen. Seinem Angriff stellt sich niemand mehr in den Weg. Da aber alles auch einen Nachteil haben muss, lässt seine Verteidigung dann zu Wünschen übrig.

Die Charaktere

Angela und Duran

Trailer zu Angela und Duran
Angela
Das Bild zeigt Angela, einen der sechs spielbaren Charaktere aus Trials of Mana. Sie hat rosanes Haar, in ihrer Hand hält sie einen Truidenstab. Ihr Outfit ist sehr freizügig. Sie trägt einen roten kurzen Body und ein Tuch um die Hüfte. Ihre Schuhe sind lila.

Angela ist nicht einfach nur sexy und aufregend. Bei ihr handelt es sich tatsächlich um eine echte Prinzessin. Sie ist die Thronerbin von Altenia, dem Reich der Magier. Dementsprechend handelt es sich bei ihr auch um eine Magierin.

Angela ist eine kleine Rebellin. Während ihrer Kindheit im Schloss war sie immer sehr einsam. Ihre Eltern hatten nie Zeit, waren stets mit dem Regieren ihres riesigen Reiches beschäftigt. Um etwas Aufmerksamkeit zu bekommen, zog sie bunte Kleider an und trieb mit ihrem Schabernack alle in den Wahnsinn.

Obwohl sie eine Magierin von blauem Blute ist, hat sich Angela niemals so richtig mit ihrer Bestimmung abgefunden. Besonders der Umgang mit Magie fällt ihr auch heute noch schwer.

Duran
Das Bild zeigt Duran, einen der sechs spielbaren Charaktere aus Trials of Mana. Er ist ein Krieger mit flammendrotem Haar. In seinen Händen hält er ein Schwert und ein Schild. Seine Kleidung ist blau. Er ist über und über von Muskeln bedeckt.

Bei Duran handelt es sich um einen jungen Soldaten aus dem Königreich Valsena. Auch wenn er manchmal hitzköpfig rüberkommt, wird er im ganzen Reich für seine Schwertkünste geschätzt. Er liebt sein Königreich und würde alles für es tun. Besonderen Respekt hat er vor einem alten Freund seines Vaters, dem Heldenkönig: Loki, der goldene Ritter.

Kevin und Charlotte

Trailer zu Kevin und Charlotte
Kevin
Das Bild zeigt Kevin, einen der sechs spielbaren Charaktere aus Trials of Mana. Er hat blonder Haare und seine Hände sind zu Klauen geformt. Sein Outfit erinnert an einen gestreiften Tiger mit rosa Verzierungen. Um seine Füße sind Bänder gewickelt.

Kevin ist ein Tiermensch. Er ist der Thronfolger von Ferolia. Sein Vater ist der König der Tiermenschen, seine Mutter war eine menschliche Frau. Das seine Mutter schon seit Jahren vermisst wird, merkt man Kevin direkt an. Sein Vater hat ihn hartherzig erzogen. Liebe und Zuneigung waren ihm ein Fremdwort.

Die fehlende weibliche Hand merkt man ihm besonders beim Kontakt mit Menschen an. Er ist es nicht gewohnt, sich unterhalten zu müssen. Daher kommt es ständig zu Missverständnissen und er gilt allgemein als schwer zu verstehen.

Das Bild zeigt Kevin in seiner Tierform. Er ist einer der sechs spielbaren Hauptcharaktere in Trials of Mana. In seiner Tierform hat er krallen und erinnert sehr an einen Wolf.
Kevin in seiner Tierform

Kevins gefrorenes Herz beginnt erst mit dem Kontakt zu dem Wolfswelpen Karl etwas aufzutauen. Die beiden eint der Verlust der Mutter. Leider ist die Freundschaft aber nicht für die Ewigkeit gemacht.

Charlotte
Das Bild zeigt Charlotte, einen der sechs spielbaren Charaktere in Trails of Mana. Sie ist relativ klein und ihre Haare reichen ihr bis zu den Kniekehlen. Auf ihrem Kopf trägt sie einen roten Hut, der sehr stark an eine Clowns-Kappe erinnert. Ihr Outfit ist blau.

Charlotte sieht aus wie ein Kind. So wird sie im Tempel von Wendel auch immer behandelt. Daher ist sie kindlich geblieben. Sie ist die Enkelin des Priesters von Wendel. Bekannt ist sie für ihre offene und kontaktfreudige Art. Manchmal ist diese ein echter Segen, gelegentlich aber auch das genaue Gegenteil: ein Fluch.

Charlotte sieht so jung aus aufgrund des Feenblutes in ihren Adern. Sie ist wesentlich älter als sie wirkt. Und auch, wenn sie gelegentlich abergläubig und ängstlich ist, hat sie das Herz am rechten Fleck und versucht ihre Familie so gut es geht vor allen Gefahren zu beschützen.

Riesz und Hawkeye

Trailer für Riesz und Hawkeye
Riesz
Das Bild zeigt Riesz, einen der sechs spielbaren Charakter in Trials of Mana. Vom Design her erinnert sie an eine Elfe. Sie trägt ein grünes Kleid und hat einen Speer in der Hand. Ihre Haare sind blond und ihre Stirn ziert ein blauer Edelstein.

Wie Angela ist auch Riesz eine Prinzessin. Sie ist die Prinzessin des Bergkönigreiches Laurent. Und nicht nur das. Sie ist auch der Hauptmann der weltbekannten Amazonengarde.

Wie Kevin hat auch Riesz früh ihre Mutter verloren. Seitdem kümmert sie sich herzergreifend um ihren kleinen Bruder Elliot. Ihr Bruder, ihr Vater und ihr Königreich haben immer oberste Priorität für sie.

Vom Wesen her ist Riesz sehr bodenständig. Dennoch würden manche sie auch mit dem Worten stur oder störrisch beschreiben. Aber nichtsdestotrotz ist sie immer vor Ort, wenn Hilfe benötigt wird. Jedermann kann auf sie zählen.

Hawkeye
Das Bild zeigt Hawkeye, einen der sechs Spielbaren Charaktere aus Trials of Mana. Er hat lange blaue Haare, welche zum Zopf geflochten sind. In seinen Händen hält er zwei Dolche. Sein Outfit erinnert an einen Kämpfer. Das Oberteil ist rot, seine Hose ist lila.

Hawkeye stammt aus der Wüstenfestung der Stadt Nevarl, der Heimat einer Gilde edler Diebe. Denn genau das ist Hawkeye: Ein Dieb. Als Waise wuchs er beim Anführer der Gilde Famekhan auf, zusammen mit dessen eigenen Kindern, Eagle und Jessika.

Nach außen hin ist er stets charmant und hat immer einen witzigen Spruch parat. Daher ist es manchmal schwer zu erkennen, was er ernst meint und was nicht. Aber man sollte ihn nicht unterschätzen. Seinen geschärften Sinnen und seinem schnellen Verstand entgeht so schnell nichts. Außerdem ist er ein sehr loyaler Freund.

Lerne alle Charaktere und ihre Vorgeschichte kennen

Ein neues Feature in Trials of Mana ist das sogenannte Prolog-Play. Trifft man im Verlaufe der Story auf einen neuen Charakter, hat man die Möglichkeit, seine Vorgeschichte zu spielen.

Die Vorgeschichte umfasst im Normalfall den Weg in die heilige St. Wendel und zum Priester von Wendel. Hiervon ausgenommen ist die Vorgeschichte von Charlotte, da es sich bei dieser ja um die Enkelin des Priesters des Lichtes handelt.

Die Vorgeschichte zu spielen ist allerdings eine optionale Sache. Wer keine Lust darauf hat, muss sie nicht spielen. Diese Option wurde eingefügt, um die einzelnen Charaktere besser kennenlernen zu können. Man kann sie von Anfang an auf ihrer Reise begleiten, sieht etwas von ihrer Vergangenheit und kann sich wesentlich besser in sie hineinversetzen.

Aber auch der Feind lässt nicht lange auf sich warten

Die Bösewichte in Trials of Mana sind in drei unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Alle Fraktionen haben das selbe Ziel und handeln daher auch ähnlich. Der Hauptgegner, oder auch Fraktionsvorsitzende, handelt immer durch seine Diener und tritt selbst erst am Ende des Spieles in Erscheinung.

Insgesamt gibt es immer zwei Diener. Der eine tritt bereits zu Beginn des Spieles auf und infiltriert ein Königreich. Der zweite Diener ist im Endeffekt eine Kopie des Ersten, welche um ein paar Muskeln ergänzt wurde.

In der Mitte des Spieles treffen die drei Fraktionen in einem heftigen und brutalen Kampf kurz aufeinander. Zwei der Fraktionen werden hierbei vernichtet. Welche gewinnt hängt von der Wahl eures Hauptcharakters ab.

Die Drachenlord-Fraktion

Der Drachenlord
Das Bild zeigt den Drachenlord, einen der drei möglichen Entgegner in Trials of Mana. Er sieht aus wie ein roter Drachen.

Von allen drei finalen Bossen ist über den Drachenlord am wenigsten bekannt. Man weiß lediglich, dass er einst einen großen Drachenclan angeführt hat. Dieser war bekannt unter dem Namen Drachenvolk des Quon-Kontinents.

Seine rechte Hand ist der Crimson Wizard.

Crimson Wizard
Das Bild zeigt den Crimson Wizard, die rechte Hand des Drachenlords. Er ist einer der Hauptbösewichte in Trials of Mana. Er trägt einen roten Mantel und ein schwarzes Gewand. In seiner Hand hält er einen Feuerball.

Bei ihm handelt es sich um einen talentierten jungen Zauberer mit unermesslicher dunkler Macht. Als rechte Hand der Wahren Königin befiehlt der Zauberer den Streitkräften von Altena, dem Königreich der Magier, Valsena anzugreifen.

Sein geheimer Plan ist es, die Manasteine aufzubrechen und die beinahe grenzenlose Macht für seinen eigenen, bösen Zweck zu nutzen.

Die Maskenmagier-Fraktion

Der Masken-Magier
Das Bild zeigt den Masken-Magier, einer von drei möglichen Entbossen in Trials of Mana. Es zeigt den einst menschlichen Magier. Er trägt einen grünen Hut und hält einen Druidenstab in der Hand.

Einst war der Masken-Magier ein normaler Mensch mit dem Namen Belgar. Das war lange bevor ihn die Gier nach Macht zerfraß und in ein schreckliches Monster verwandelte. Sein erster Diener heißt Goremand.

Goremand
Das Bild zeigt Goremand, einen der Hauptbösewichte in Trials of Mana. Vom Aussehen her erinnert er an einen Narren. Sein Kostüm ist lila und er trägt aufgebauschte Hosen. In seiner Hand hält er eine umgedrehte Sense.

Sein Aussehen mag zwar an einen bösen Clown erinnern, aber Goremand ist etwas viel Gefährlicheres. Manche würden ihn als einen dämonischen Seelenverschlinger bezeichnen.

In seiner Narrenkutte und mit der verdrehten Sense mag er kindisch und närrisch erscheinen, aber er ist alles andere als ein Narr. Nachdem er unerwartet in Kevins Heimat, dem Königreich Ferolia, aufgetaucht ist, gewinnt er die Gunst des Königs der Tiermenschen und drängt diesen zu einer Invasion auf die Heilige Stadt Wendel.

Und nicht nur das. Goremand tut besonders Kevin und Karl unbeschreibliche Dinge an. Er symbolisiert das pure Böse.

Die dunkle Majestät-Fraktion

Dunkle Majestät
Das Bild zeigt eine schematische Zeichnung der dunklen Majestät. Sie ist eine der drei Entbosse von Trials of Mana.

Einst war die dunkle Majestät ein Prinz und der Thronerbe im Schloss des Lichtes. Doch eine dunkle Prophezeiung sorgte dafür, dass seine Untertanen begannen ihn zu hassen und fürchten. So sehr, dass sie ihn sogar in ein Gefängnis warfen. Die Einsamkeit und die Wut auf seine Untertanen machte ihn anfällig für die Lockrufe des Geschöpfes von Mavolia.

So versuchten die Untertanen die Erfüllung der dunklen Prophezeiung zu verhindern, wobei ihnen nicht bewusst war, dass sie diese damit erst auslösten. Für seine Freiheit stürzte die dunkle Majestät sein Reich in einen schrecklichen Krieg und brachte seinen eigenen Bruder um. Seine Rechte Hand ist die wunderschöne Belladonna.

Belladonna
Das Bild zeigt Belladonna, einen der wichtigsten Bösewichte in Trails of Mana. Sie fällt durch ihre überraschende Schönheit auf. Ihre Haare sind feuerrot und um ihre Arme schlingt sich ein gestreifter Schal. Ihren Kopf ziert ein Stirnband, in welchem Pfauenfedern eingearbeitet sind. Ihr Outfit ist aufreizend.

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Belladonna eine umwerfende Schönheit. Nichtsdestotrotz ist sie so giftig wie eine Tollkirsche. Bei ihr handelt es sich um eine treue Dienerin seiner dunklen Majestät.

Mit ihrer umwerfenden Schönheit verzaubert sie jeden Mann. Darunter auch Flamekhan, den Anführer der Diebesgilde von Nevarlan. So erlangte sie die Macht über die Streitkräfte von Nervarl.

Unter ihrer Kontrolle machen sich diese auf, die Heimat von Riesz, das wunderschöne Bergkönigreich Laurent, für ihr dunkles Königreich zu beanspruchen.

Jeder Charakter hat seinen eigenen Feind

Wie ihr jetzt gesehen habt, gibt es insgesamt sechs Hauptcharaktere aber nur drei Feindegruppen. Das ist das Geheimnis des Spieles Trials of Mana. Je nachdem, für welchen Hauptcharakter man sich entscheidet, kämpft man am Ende gegen einen anderen Feind.

Zu Beginn eines jeden Spieles entscheidet man sich für einen Hauptcharakter. Dieser bestimmt dann schlussendlich, gegen welchen Endgegner man antritt. Insgesamt spielt man das Spiel mit einer Gruppe von drei Charakteren durch.

Duran und Angela kämpfen als Team im Finale gegen den Drachenlord (den Wahren König), Hawkeye und Riesz duellieren sich mit der dunklen Majestät (dieser dient Belladonna) und Charlotte und Kevin werden mit dem Maskenmann konfrontiert.

Ich finde dieses Prinzip sehr interessant. Es gibt also nach dem Finale noch einen Reiz, dass Spiel erneut durchzuspielen. Und wenn man es nur macht, um auch die anderen Bösewichte besiegen zu können. Denn natürlich ist jeder Kampf anders.

Gameplay

Gameplay-Trailer von der E3 2019
Das Kampfsystem
Das Bild zeigt einen Kampf in Trials of Mana. An dem Kampf sind zwei Charaktere beteiligt.

Das Kampfsystem wurde weitgehend aus dem Vorgänger übernommen. Dennoch wurden in einigen Bereichen wichtige Verbesserungen vorgenommen, welche die Kämpfe im Allgemeinen sowohl schwieriger wie auch authentischer gestalten.

Die vermutlich wichtigste Anpassung ist, dass Kämpfe nur noch in bestimmten, abgesteckten Gebieten stattfinden. Die Entwickler wollten mit dieser Veränderung vermutlich erreichen, dass man nicht mehr hinterrücks von einer Horde Monster angegriffen werden kann.

Aber auch an die Möglichkeit, dass man doch mal schwerer verwundet ist oder einfach keine Lust auf einen Kampf hat, haben die Entwickler gedacht. Rennt man permanent gegen die Umgrenzung des Kampfbereiches kann man aus diesem fliehen.

Das Bild zeigt Duran in einem Kampf in Trials of Mana. Er kämpft mit einem Schwert, welches einen rot orangenen Lichtbogen in der Luft hinterlässt.

Zudem wurde auch die Verbesserung durch Gebrauch aus dem Waffen- und Magiesystem entfernt. Somit hängt die Stärke eines Angriffes oder eines Zaubers nur noch von den individuellen Werten eines Charakters ab.

Des Weiteren wurden die Kämpfe um eine Sprungeinlage erweitert. In Trials of Mana muss man springen um fliegende Gegner zu attackieren. Das war in Secret of Mana noch nicht notwendig.

Außerdem wurde ein Ringmenü eingefügt, welches es dem Spieler einfacher macht, im Kampf auf Zauber oder Items zu zugreifen. Das Ringemenü kann zu jeder Zeit aufgerufen werde und so können Zauber immer im passenden Moment ausgeführt werden.

Spezielle Herausforderungen warten auf euch

Im Laufe der Geschichte werdet ihr in unterschiedlichen Verliesen und auf Feldern vor immer neue Herausforderungen gestellt. Wenn ihr dann nicht bereit seid und kein Köpfchen beweist, kommt ihr nicht mehr voran.

Das Bild zeigt die drei Hauptcharaktere, welche vor einem Schalter in Trials of Mana stehen. Im Hintergrund ist eine Windböe zu sehen.

Durch das Betätigen von Sockeln könnt ihr die Richtung des Windes ändern. Seid klug und nutz den Wind immer zu eurem Vorteil.

Das Bild zeigt ein Lavafeld aus Trials of Mana. Man sieht die Charaktere, welche über eine dunkelrot und rote Fläche laufen. Beim Kontakt mit der hellroten Fläche erhalten die CHaraktere Schaden.

Ihr werdet immer wieder auf Areale treffen, in welchen euch Feuersbrünste und Lavaströme den Weg versperren. Diese fügen eurer Gruppe beim Betreten hohen Schaden zu. Die verbesserte Grafik im Remake lässt euch solche Areale leichter erkennen.

Das Bild zeigt Feuersäulen in Trials of Mana.  Sie versperren den drei Charakteren den Weg.

Zu guter Letzt

Zu guter Letzt gab es doch mehr zu erzählen, als ich erwartet hatte. Trials of Mana ist ein sehr komplexes Spiel. Es bedient sich aus diversen Genres, dennoch scheint alles in sich stimmig zu sein. Sowohl der RPG-Aspekt hat mich überzeugt, wie auch das Action-Abenteuer, welches sich hinter der Story verbirgt.

Was mich am meisten überrascht hat ist, wie traurig die Story im Ganzen wirkt. Natürlich werde ich euch nicht spoilern und das Ende verraten, aber ich denke, dass durchaus Tränen fließen könnten.

Ich freue mich auf den Release im April und falls es neue Informationen gibt, werden wir euch natürlich direkt darüber informieren.

Lasst uns eure Meinung gerne in den Kommentaren da. Was haltet ihr von dem Remarke von Trials of Mana? Seid ihr Fans der Reihe oder wird es für euch ein ganz neues Abenteuer? Habt ihr die Collection of Mana gespielt und könnt uns etwas darüber erzählen?

Quellen: Mana.Fandom, Gematsu, Wikipedia, SquareEnix, Details zum Klassenaufstieg

Über Caren Koch 1133 Artikel
Geboren im Jahre 1997 bin ich wirklich froh darüber, mich noch ein echtes 90er-Unikat nennen zu können.Geboren und aufgewachsen bin ich im Saarland, wohne und arbeite auch immer noch hier. In meinem Job als chemisch technischer Assistent habe ich sehr viel mit Zahlen und Rechnen zu tun, das Zocken ist daher ein nette Abwechslung für mich.Meine erste Konsole war eine NES. Ich besitze auch heute noch eine und liebe sie abgöttisch. Neben der NES habe ich noch zwei Nintendo 3DS-Systeme und natürlich eine Nintendo Switch. Meistens Spiele ich Jump`n`Run und Strategiespiele, bin aber allem gegenüber offen. Was ich nicht so mag sind Horror- und Actionspiele, wobei es auch hier natürlich Ausnahmen gibt. Auf der Switch ist mein aktuelles Lieblingsspiel Monsters 2, wobei ich auch für eine Partie Overcooked 2 mit meiner Schwester immer zu haben bin.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*