Rüben-Guide für Animal Crossing: New Horizons

Mit Rüben kann man ganz leicht viele Sternis verdienen und muss dafür nicht einmal viel tun. Wir zeigen euch mit unserem Rüben-Guide für Animal Crossing: New Horizons, wie es geht und was man beachten muss!

Warum sollte man Rüben kaufen?

Ganz einfach: Um viele Sternis zu machen!
Man kauft für einen möglichst niedrigen Preis ein und versucht für einen möglichst hohen Preis zu verkaufen. Es ist dasselbe Prinzip wie auf dem Aktienmarkt. Da Animal Crossing ursprünglich für Kinder konzipiert wurde, soll der Rübenhandel Kindern erste Erfahrungen mit Einkauf und Verkauf geben.

Da das Konzept logischerweise stark vereinfacht ist, ist der Einkaufswert schon fast egal, solange der Verkaufswert hoch genug ist.

Das Bild zeigt die erste Begegnung mit Jorna.

Wie genau funktioniert das?

Jeden Sonntag Vormittag kommt die kleine Jorna auf eure Insel und verkauft Rüben. Sie hat das Geschäft ihrer Oma Sigrid übernommen, die bereits in New Leaf Rüben verkaufte. Sie erklärt, dass ihre Rüben nicht zum Verzehr geeignet sind, sondern nur für den Rübenhandel gedacht sind. Rüben verkauft sie immer im Zehnerpack. Der Preis gilt allerdings immer nur für eine Rübe!

Der Einkaufswert variiert von 90 bis 110 Sternis. Im Einzelfall kann der Preis auch geringfügig niedriger oder höher sein.
Der Verkaufswert hingegen variiert von 30 bis 600 Sternis. Auch hier kann im Einzelfall der Preis höher oder niedriger sein. Bei Preisen, die höher als 600 Sternis sind, solltet ihr allerdings ein wachsames Auge haben.

Verkaufen könnt ihr eure Rüben von Montag bis Samstag bei Nepp und Schlepp im Laden. Der Verkaufspreis ändert sich um 12 Uhr. Er kann dabei steigen oder fallen. Allerdings solltet ihr nicht zu lange warten, da Rüben nach einer Woche verfaulen.

Das Bild zeigt wie Rüben im Haus gelagert werden können.
Rübenmeer im Haus? Ganz normal!

Lagern könnt ihr eure Rüben ganz einfach im Haus, falls ihr genug Platz habt. Im hauseigenen Lager lassen sie sich allerdings nicht einlagern. Dafür lassen sich Rüben auch ganz einfach vergraben und sehen dann aus wie vergrabene Fossilien. Natürlich könnt ihr sie auch einfach so draußen ablegen, aber eure Insel-Bewertung kann dann darunter leiden.

Lohnt sich der Rübenhandel überhaupt?

Wer es schafft, seine Rüben zu besonders niedrigen Preisen zu kaufen und sie zu besonders hohen Preisen zu verkaufen, kann ganz schnell Millionen von Sternis machen!

Das Bild zeigt den Verkauf von Rüben bei Nepp.
Viele Rüben für Nepp

Beispiel

Wir kaufen 10 Rüben, also ein Paket, für 100 Sternis pro Stück ein.
Also haben wir 1.000 Sternis ausgegeben.
Der Verkaufswert sinkt und fällt die ganze Woche über. Freitag Vormittag erzählt uns ein Freund, dass sein Rübenpreis bei 400 Sternis liegt. Wir schnappen uns also unsere Rüben, fliegen zu ihm und verkaufen sie dort.
Unsere 10 Rüben verkaufen wir für 400 Sternis pro Stück.
Das heißt, wir bekommen 4.000 Sternis.
Ohne Aufwand haben wir aus 1.000 Sternis mal eben 4.000 gemacht!

Wenn wir statt nur einem Pack unsere Taschen voll gemacht hätten, ich gehe mal von 40 Inventarplätzen aus, hätten wir 4.000 Rüben gehabt (da ein Stack 10 Rüben beinhaltet und man 10 Stacks nochmal stacken kann).
Das macht Ausgaben von 400.000 Sternis und Einnahmen von 1.600.000 Sternis!

Gute Preise

Wenn eure eigenen Preise zu niedrig sind, könnt ihr euch in Facebook- und Discord-Gruppen umhören. Dort finden sich schnell Spieler, die hohe Rübenpreise haben. Falls ihr noch eine solche Gruppe sucht, darf ich an dieser Stelle auf unsere Facebook-Gruppe “Nintendo Switch Gruppe Germany” verweisen.

Hat euch unser Rüben-Guide für Animal Crossing: New Horizons geholfen? Oder fehlt noch etwas? Dann schreibt uns gerne in den Kommentaren!

Bilder: Animal Crossing World

Über Bonnie Scott 176 Artikel
Ich bin im Jahr der Spiele-Legenden (1999) zur Welt gekommen, was konnte ich da anderes werden als Gamer? Mit Super Mario 64 und Digimon World überlebte ich, bis ich meinen Nintendo DS erhielt. Neben Guitar Hero on Tour nistete sich der kleine springende Klempner in mein Herz. Seither besaß ich jedes Mario-Game, das ich ergattern konnte. Die Nintendo 64 und die PS1 stehen noch im Regal - neben der Nintendo Switch. Meine Reise führte mich weiter zu Animal Crossing und Breath of the Wild. Lasst uns gespannt warten, wie es weiter geht...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*