Nintendo und Kommunikation – Fans warten auf Neues

Nintendo und Kommunikation – Verbesserungspotenzial erwünscht!

Momentan erleben wir eine paradoxe Gegenüberstellung: Auf der einen Seite verschaffen sich laute Stimmen Gehör in Bezug auf wenig Content und schlechter Informationspolitik seitens Nintendo und auf der anderen Seite verkaufte sich die Nintendo Switch mit 808.000 Einheiten im April in den USA häufiger als die PS4 und die Xbox One kombiniert.
Doch wie kann das sein? Die Hybridkonsole feiert anhaltende Erfolge, obwohl Nintendo selbst in diesem Jahr bereits nur zwei eigene, neue Titel veröffentlicht und angekündigt hat: Animal Crossing: New Horizons und Paper Mario: The Origami King. Zu Letzterem berichteten wir erst kürzlich über neue Informationen.

Letzte Nintendo Direct lange her

Die letzte „richtige“ Nintendo Direct, welche nicht aufgrund einer globalen Pandemie schnell zusammengeschustert wurde, fand im September 2019 statt. Seitdem halten uns Präsentationen zu einzelnen Titeln auf dem Laufenden. Manch einer lässt verlauten, der sympathische Konzern aus Kyoto bestehe nur noch aus Pokémon, Animal Crossing und Smash.

Diese Aussage trifft so natürlich nicht zu, doch kann man ihre bissige „Melancholie“ zumindest nachvollziehen, wenn man die Lage der letzten Monate mal genauer unter die Lupe nimmt.
Während verschiedener Konferenzen teilte Nintendo sein Vorgehen und seine Mentalität zu Covid-19 und das Vorgehen der Firma mit. Allerdings äußerten verantwortliche Köpfe zwar vorbildliche Haltungen, doch auch eher sehr allgemeine Aussagen.

Zuletzt gab unser Lieblingskonzern bekannt, dass es im laufenden Fiskaljahr bis Ende März 2021 nicht zu Verschiebungen durch Corona kommen soll.
Direkt wehte der Gegenwind der Community. Skeptisch und mit etwas herablassender Haltung las man vermehrt Kommentare wie: „Tja, wenn man eh nicht viel zu bieten hat, verschiebt sich auch nichts.“
Und eben diese Herablassung kann ich nicht als illegitim erklären. Zwar wissen wir de facto nicht, was uns noch alles erwartet, doch genau an dieser Stellschraube schließt sich der Kreis zum Thema dieser Montagsmeinung.

Das Bild zeigt ein Keyart zu dem Spiel "Paper Mario: The Origami King".
Das nächste große Projekt von Nintendo!

Nintendo und Kommunikation – Fans pochen auf Informationen

Verständlicherweise mögen wir erfahren, was uns nach Mitte Juli mit Paper Mario: The Origami King erwartet. Wie schaut es mit dem Weihnachtsgeschäft aus? Was erscheint bis dahin? No More Heroes 3, Bayonetta 3, Metroid Prime 4, das Sequel zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild und andere Titel warten darauf, mit frischen Infos unterfüttert zu werden.
Nintendo betonte von Anfang an, wie essenziell es sei, stetigen Spielenachschub sicherzustellen, um das Verkaufsmomentum der Konsole aufrechtzuerhalten. Während dies im Release-Jahr mit tollen Spielen klappte, so schwächelte man etwas in den Folgejahren. Und nun befinden wir uns im finstersten Tief dieses Strauchelns.

Andere Firmen präsentieren beispielsweise inmitten des Summer Game Fest-Projektes von Geoff Keighley neue Spiele. Ob Nintendo mit von der Partie ist, wissen wohl nur die beiden Parteien selbst. Wir Fans und potenzielle Interessenten können uns schlichtweg kaum darauf einstellen, wie es mit der Switch-Familie weitergeht. Welche Spiele erscheinen? Ist eine neue Revision der Konsole in Planung, um der Konkurrenz entgegenzuwirken? Können wir mit N64- oder anderen Titeln für Nintendo Switch Online rechnen? Wie soll der Dienst allgemein ausgebaut werden? Plant man eventuell Ordner und Themes für die Switch? Diese und viele weitere Fragen ploppen in vielen Köpfen in letzter Zeit auf.

Dass ein internationales Unternehmen durch den Coronavirus in Bedrängnis kommt, ist keine Schande. Dennoch positioniert sich Nintendo mit flexiblen Umgangsweisen und der Aussage, dass es im laufenden Fiskaljahr keine Verschiebungen geben soll, sehr selbstbewusst. Doch wenn sich Selbstbewusstsein nicht von konkretem Output in Begleitung befindet, irritiert dies die Community – zurecht wie wir finden!

Das Bild zeigt den Zeitraum zum Summer Game Fest von Geoff Keighley.
Ob sich Nintendo bis August mit einem Auftritt meldet?

Überraschung und Streichung von Directs

Ihr kennt es: Gerüchte suchen uns immer wieder heim. Ein aktuelles wispert uns seit geraumer Zeit zu, dass Nintendo plane, die Nintendo Directs komplett zu canceln.
Ich persönlich glaube da nicht dran, da es das perfekte Format für Neuankündigungen ist. Nintendo ist in der Lage, viele Informationen in einem einzigen Beitrag anschaulich zu verpacken und Fans und Neulingen Honig ums Maul zu schmieren.
Immerhin strahlte das Unternehmen eine Nintendo Direct Mini am 26. März aus. Darüber hinaus hielten uns Masahiro Sakurai über Super Smash Bros. Ultimate und Tsunekazu Ishihara über verschiedene Pokémon-Projekte auf dem Laufenden. Auch ein Grund, warum die Vermutung entstand, dass Nintendo Directs für die Zukunft wohl gestreichen sein könnten.

Meiner Meinung nach sind dies nun keine Indizien dafür, das beliebte Format, welches durch den hoch angesehen ehemaligen Nintendo-Präsidenten Satoru Iwata ins Leben gerufen wurde, fallenzulassen.
Tatsächlich bieten sich Informationen zur Pokémon-Spieleserie sowie zu Smash Ulimate und einem neuen Animal Crossing-Titel geradezu an, in eigenen Präsentationen zu strahlen.
Nintendo Directs nutzt das Unternehmen eher dazu, viele neue Titel frisch anzukündigen. Die anhaltende Pandemie hat sicherlich für Umstrukturierungen gesorgt.

Eventuell überrascht uns Nintendo auch erneut, wie sie es schon viele Male geschafft haben. Doch eine erfolgreiche Überraschung impliziert „leider“, dass man längere Zeit als Unwissende/r umherwandert.

Das Bild zeigt eine Gegenüberstellung der beiden DLCs "Die Insel der Rüstung" und "Die Schneelande der Krone" für "Pokémon Schwert und Schild".
Money, money, money…

Nintendo und Kommunikation – Arroganz durch Erfolg?

Wie bereits zu Anfang festgestellt, feiert Nintendo dennoch weitere Erfolge. Eine Kombination aus Animal Crossing: New Horizons und Corona scheint für viele Menschen plausibel. Durch Corona verbrachten viele Gamer ihre Zeit Zuhause und spielten Videospiele. Da die Masse den neuen Animal Crossing-Ableger in den Himmel lobten und dieser allgemein ziemlich im Hype stand, verkaufte Nintendo damit nicht nur viele Spiele, sondern auch eine gute Menge Konsolen. Wir als Spiele-Seite haben auch gewaltige Sprünge durch Themen zu dieser Reihe erfahren. Ebenso kurbelte die Pandemie die digitalen Verkäufe und Abonnements des Online-Services an.

Weitere Projekte wie der erste DLC für den zweiten Fighters Pass bezüglich Smash Ultimate, der erste DLC für Pokémon Schwert und Schild sowie Xenoblade Chronicles: Definitive Edition mit üppiger Collector’s Edition halten Nintendo im Gespräch und spülen Geld in die Kassen. Immerhin handelt es sich bei den DLCs um absolute Evergreen-Titel, die sich millionenfach verkauft haben. Natürlich verdient ein Unternehmen dann auch mit Erweiterungen sehr viel Geld.

In der Vergangenheit konnten wir immer wieder beobachten, dass – sobald es Nintendo finanziell sehr gut ging – gerne mal eine „Ruhephase“ eintrat.

Das Bild zeigt ein Keyart zu dem Spiel "Animal Crossing: New Horizons".
Der Retter in der Not während Corona

Baldige Ankündigung?

Natürlich gelangt eine solch gewaltige Kritik auch in die Hauptzentrale Nintendos. Sie wissen, dass nicht nur viele Fans, sondern auch Casual-Gamer und Leute, die noch nicht überzeugt sind, so langsam mal neues Futter brauchen, damit der Hyptrain wieder anfahren kann.
Es ist somit nicht auszuschließen, dass Nintendo uns eventuell bald mit einer Ankündigung überrascht. Faktisch wissen wir nicht, womit wir bis zum Ende des aktuellen Fiskaljahres zu rechnen haben.
Viele demotivierende Aspekte sind von Gerüchten genährt. In der Vergangenheit schaffte es Nintendo immer wieder, mit verschiedenen Projekten zu überzeugen.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass wir nun absolut gar nichts Neues mehr bis zum März 2021 bekommen werden. Aber gut, die Realität ist nicht an meine Vorstellungskraft gekoppelt – daher: Ich verstehe jede Kritik aus sämtlichen Lagern. Es sind Journalisten, Gamer, Analysten, Entwickler und viele mehr, die Fragezeichen aus ihren Köpfen nach außen tragen.

Der Nostalgie wegen könnt ihr euch hier noch einmal die letzte, „richtige“ Nintendo Direct aus dem September 2019 anschauen:

Wisst ihr noch, damals?

Was haltet ihr von der aktuellen Informationspolitik Nintendos? Seid ihr mit dem angekündigten Content zufrieden? Welche Wünsche habt ihr für die Zukunft? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Justin Aengenheyster 249 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*