Nintendo Direct Mini: Partner Showcase – 2020 nun leer?

Nintendo Direct Mini: Partner Showcase als neue Kategorie!

Vor einigen Stunden kündigte Nintendo eine Nintendo Direct an! Okay, eine Nintendo Direct Mini… na gut… eine Nintendo Direct Mini: Parter Showcase.
Die Präsentation ist heute ab 16:00 Uhr verfügbar und misst eine Lauflänge von zehn Minuten.

Der Zusatz „Partner Showcase“ impliziert die Thematisierung von Spielen, welche sich bei Partnerstudios in Entwicklung befinden. Darüber hinaus soll es ausschließlich um bereits angekündigte Titel gehen.

Doch was genau sind denn nun Partnerstudios? Zunächst einmal mag ich euch erklären, welche Arten von Studios es denn überhaupt gibt:

  • First Party-Studio: Hier handelt es sich um Nintendos eigene Entwicklungsabteilung. Dort entstehen Spiele wie Super Mario Odyssee, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Splatoon/2, ARMS, Mario Kart 8 Deluxe und zuletzt Animal Crossing: New Horizons.
    Da Nintendo zu den besten Entwicklern der Branche zählt, können deren Games meist eine gute Qualität vorweisen.
  • Second Party-Studios: Dies sind Entwickler, welche zwar nicht zu Nintendos Entwicklungsabteilung gehören, allerdings ausschließlich für Nintendo produzieren. Als Beispiele seien hier Monolith Soft (Xenoblade) und Retro Studios (Donkey Kong Country, Metroid Prime) genannt. Auch Intelligent Systems (Paper Mario: The Origami King) gehört dazu.
  • Third Party-Studios: Alle Spieleschmieden, die ihre Projekte für mehrere Plattformen entwickeln, zählen als Third Party-Entwickler. Darunter fallen beispielsweise Bethesda, Square Enix, Ubisoft, EA und CD Projekt RED.

Partnerstudios sind in dem Fall alle Studios, die Nintendo mit Spiele-Software unterstützen. Dies ebnet potenziell den Weg für viele Ankündigungen.

Ebenfalls von einem Partnerstudio!

Nintendo Direct Mini: Parter Showcase – Gehyped sein oder nicht?

Sofort füllt sich der digitale Raum mit wilden Hoffnungen á la: „Vorstellung von Metroid Prime 4 und Bayonetta 3?“.
Ich persönliche vermute keine Spiele-Vorstellungen solcher Kaliber. Dafür ist die Zeit von zehn Minuten dann doch recht knapp. Außerdem gab es beim neuen Paper Mario-Spiel vorher einen Trailer.

Allgemein führt der sympathische Konzern aus Kyoto momentan einen dezenten Clusterfuck, was die Einführung von Kategorien angeht: Nintendo Direct, Nintendo Direct Mini, Nintendo Direct Indie Showcase, Nintendo Direct Mini: Partner Showcase, Nintendo Treehouse.

Es ist völlig verständlich, dass Nintendo diesen Schritt geht, um schon im Vorfeld einen Rahmen um die Erwartungshaltung zu schustern. Allerdings mochte ich die alte Methode lieber. Man las „Direct“ und schon wusste man, dass es ordentlich zur Sache geht und hat sich direkt gefreut.
Liest man heute „Direct“, ist man eventuell auch erst mal positiv geschockt, doch wird man dann meist rech schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Heutzutage muss man erst mal evaluieren, um welches Suspekt von Direct es sich denn überhaupt handelt. In Gruppen diskutiert man, was es genau ist und was man erwarten kann.

Ob uns in Zukunft eine weitere Einführung einer neuen Kategorie erwartet? Time will tell.

Der Beweis dafür, dass Nintendo 2020 nichts mehr vorzuweisen hat?

In unserer Montagsmeinung „Natürlich kann Nintendo dieses Jahr noch Hits bringen!“ habe ich diese Thematik bereits aufgegriffen. Es existiert eben kein Beweis dafür, dass Nintendo in diesem Jahr keine neuen Spiele mehr ankündigt.
Gerade Paper Mario: The Origami King beweist hingegen mit Bravour, wie spontan Nintendo ein Spiel auf den Markt werfen kann. Wie der einzelne Gamer den neuesten Paper Mario-Ableger nun findet, ist dabei irrelevant. Wer sagt uns, dass Nintendo das in naher Zukunft nicht erneut genauso handhaben wird?
Die Ausstrahlung einer kleineren Direct ist absolut kein Argument dafür und falls doch: ein schlechtes. Eben weil wir bereits eines Besseren belehrt worden sind.

Deshalb gilt weiterhin: Nintendo hat noch immer locker die Möglichkeit, tolle Spiele für das Jahr 2020 zu enthüllen und vorzustellen. Schließlich ist die Weihnachtszeit der umsatzstärkste Zeitraum. Investoren haben es dann doch sehr gerne, wenn ein Unternehmen sicherstellt, dort ein wenig Geld in die Kassen zu spülen.
Eventuell mag Nintendo ja auch viele Themen vor einer „richtigen“ Direct abarbeiten. Pokémon-Projekte, Paper Mario und bereits angekündigte Titel der Partnerstudios wären damit erledigt. Normalerweise zeigte Nintendo auch solche Topics in seinen Directs.

Bleiben wir also nach der ersten Enttäuschung cool und weiterhin gespannt! Switch on!

Was erhofft ihr euch von der heutigen Präsentation? Freut ihr euch oder seid ihr eher ernüchtert? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Über Justin Aengenheyster 288 Artikel
Im Jahr 1992 erschien Mortal Kombat... und ich. Wir beide sind auf unsere Weise brutal. Ich für meinen Teil fahre brutal auf Videospiele ab und beschäftige mich gnadenlos mit verschiedenen Themen, um Gleichgesinnte zu informieren. Als treues Nintendokind befasse ich mich am liebsten auch mit Nintendospielen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*