Kein Verkauf von In-Game-Inhalten in Animal Crossing?

Der Handel mit In-Game-Inhalten aus Animal Crossing: New Horizons ist mittlerweile für viele Spieler zu täglich Brot geworden. Doch für viele verschwinden die Grenzen und es werden Inhalte für Echtgeld verkauft. Dem Verkauf von In-Game-Inhalten in Animal Crossing könnte Nintendo jetzt bald einen Riegel vorschieben.

Worum genau geht es?

Mir fehlt ein Oberteil in einer bestimmten Farbe oder eine spezielle Blume. Also gehe ich in diverse Facebook- oder Discord-Gruppen mit Bezug zu Animal Crossing: New Horizons. Dort gibt es kaum Grenzen. Ich kann alles gegen alles tauschen. Sogar ganze Bewohner werden gegen bestimmte Items gehandelt.

Neben der Gretchenfrage, ob das der Sinn des Spiels ist, sollte man auch auf die Preise achten. Wer ein beliebtes Item sucht, muss dafür ordentlich blechen. Die eigentliche Währung im Spiel sind Sternis, die für viele Spieler aber mittlerweile irrelevant geworden sind. Der Rübenhandel macht es möglich Millionen Sternis auf dem Konto zu haben. Schnell wurde eine andere Währung gefunden: Nook-Meilen-Tickets, abgekürzt auch NMT.

Doch Angebote auf ebay, Amazon und anderen Plattformen verlangen mittlerweile Echtgeld. Verständlich, denn wer das Spiel gehackt hat, um sich unendlich viele Sternis zu besorgen, was soll dieser dann noch im Spiel brauchen? So werden diverse Items, wie Sterni, Köder, NMT oder auch Bewohner gegen Echtgeld gehandelt.

Das Bild zeigt eine Fanart zum Thema Handel von Bewohnern in "Animal Crossing: Nw Horizons".
Eines der beliebtesten Opfer ist der Bewohner Raymond. Quelle: Reddit

Wo liegt das Problem?

Es kann doch jeder spielen, wie er will. Und wenn jemand bereit ist, echtes Geld für In-Game-Inhalte auszugeben, ist das doch seine Sache – oder etwa nicht?
Leider nicht. Denn Nintendo hat Nutzungsbedingungen, an die sich jeder Spieler halten muss. Mal ganz abgesehen von der Debatte, ob Hacken verboten ist oder nicht, ist der Handel von In-Game-Inhalten gegen Echtgeld definitiv verboten! Darüber berichtete die Website J-CAST am 14. Juni.

Nintendo hat also das Recht und auch die Mittel, solchen Handel zu unterbinden. Dabei ist nicht nur der Verkauf, sondern auch die Vermittlung und sogar der Kauf selbst strafbar. Jeder stimmt den Nutzungsbedingungen zu und kann dadurch auch für den illegalen Kauf verantwortlich gemacht werden.

Ich zahle ja kein Echtgeld, sondern mit NMT!

Weiterhin debattierte die japanische Website, ob der Handel von Items in Animal Crossing: New Horizons gegen ein bestimmtes Item (in dem Fall Nook-Meilen-Tickets) nicht dafür sorgt, dass dieses Item eine reale Währung werden lässt. Viele Spieler handeln mit NMT, da diese sich leicht tauschen lassen und relativ einfach zu bekommen sind. Die Menge wird je nach Wert der Ware entsprechend angepasst. Man könnte also durchaus das NMT als reale Währung anerkennen. Dadurch würde auch hier wieder das Gebot greifen, dass der Handel von In-Game-Inhalten gegen eine echte Währung verboten ist.

Ob man Nook-Meilen-Tickets nun als Währung anerkennt oder nicht, ist Auslegungssache. Definitiv ist der Handel von In-Game-Inhalten ein zweischneidiges Schwert und man sollte sich diesen gut überlegen.

Ich persönlich finde das Tauschen von Items gegen andere Items nicht verwerflich. Allerdings ist der Verkauf gegen Echtgeld für mich ein absolutes No-Go! Was sagt ihr zum Verkauf von In-Game-Inhalten in „Animal Crossing: New Horizons“? Keine große Sache oder ein absolutes No-Go? Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare!

Quelle: Nintendo Everything
Titelbild: Twitter

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Bonnie Scott 101 Artikel
Ich bin im Jahr der Spiele-Legenden (1999) zur Welt gekommen, was konnte ich da anderes werden als Gamer? Mit Super Mario 64 und Digimon World überlebte ich, bis ich meinen Nintendo DS erhielt. Neben Guitar Hero on Tour nistete sich der kleine springende Klempner in mein Herz. Seither besaß ich jedes Mario-Game, das ich ergattern konnte. Die Nintendo 64 und die PS1 stehen noch im Regal - neben der Nintendo Switch. Meine Reise führte mich weiter zu Animal Crossing und Breath of the Wild. Lasst uns gespannt warten, wie es weiter geht...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*