Stunt Kite Party – Ich will der Allerbeste sein [Test]

Am 08. Februar 2019 war es soweit: Stunt Kite Party erschien für die Nintendo Switch.
Wir von der Nintendo Switch Gruppe Germany haben passend zum Start ein kleines Gewinnspiel über das Wochenende für euch vorbereitet, bei dem zwei Download Codes verlost werden. Haltet also die Facebook-Gruppe im Auge.

Bereit zum Abflug

[UNBEZAHLTE WERBUNG]

Mit Stunt Kite Party könnt ihr euch ab sofort im Wohnzimmer mit Freunden, alleine auf Klo (oder auch dort mit Freunden, wenn ihr auf sowas steht), in der Bahn und überall sonst, wo die Switch funktioniert, im Kunstdrachenfliegen messen. Bis zu vier Spieler können gleichzeitig gegeneinander antreten.

Wettkämpfe geben euch vorgegebene Kämpfe vor, beim benutzerdefinierten Turnier könnt ihr eure eigenen Einstellungen wählen.

Ihr beginnt ganz klassisch mit dem Story-Modus. Darüber könnt ihr im Verlauf des Spiels einiges an Skins und Leveln freischalten.

Unter ‚Hilfe‘ findet ihr neben der Steuerung auch Infos dazu, was die unterschiedlichen Items bringen und was man alles noch freischalten kann.

Ihr seid ein junger, aufstrebender Stunt Kite-Flieger, der gerne in die große Stadt möchte, um dort zu Ruhm und Ansehen zu gelangen. Ihr strandet zunächst bei einer alten Farm. Wie durch Zufall ist der Besitzer Bauer Airhard früher selbst Profi-Kiter gewesen und fordert euch heraus. Gefolgt von seiner Nichte, die auch nur Kiting im Kopf hat. Da haben sich welche gefunden. Im Verlauf der Story erfährt man, dass Kiting in Big City inzwischen vom Bürgermeister verboten wurde. Ziel ist natürlich, das Kiting wieder zu legalisieren und der allerbeste zu werden, wie keiner vor euch war.

So cheesy wie die Story sind auch die Dialoge. Ich musste über einige Ideen, wie man Stunt Kiting mit in den Kontext einbauen kann, echt lachen

Get Good or Die Trying

Zunächst müsst ihr die Steuerung lernen. In wenigen kleinen Bildern wird euch vor eurem ersten Flug gezeigt, dass man mit A abhebt und einen kurzen Dash in der Luft vollführt. Mit dem linken Stick dreht ihr euch, mit der rechten Schultertaste könnt ihr eingesammelte Items wie Schrumpf-Blitze, Verlangsamung oder Steuerungsumkehr für die Gegner auslösen und mit der linken Schultertaste könnt ihr euch abbremsen.

Dann zeigt euch Bauer Airhard, dass er nichts von seiner Zeit als Profi verlernt hat. Ihr seid entweder gleich topfit in der Steuerung, oder ihr legt eine Bruchlandung nach der anderen hin. Der alte Mann schenkt euch wahrlich nichts. Ziel des ersten Flugs ist es, bunte Ballons zum Platzen zu bringen, während ihr den Ballons mit Totenköpfen bitte ausweichen sollt. Leichter gesagt als getan.

Aaaaah, süßer Sieg! So macht gewinnen Spaß!

Kaum habt ihr diese Hürde genommen, wartet schon der nächste Wettkampf. Biene Majas Cousin auf Steroiden, eine hungrige Hummel, möchte bitte gefüttert werden. Das Entwicklerteam hatte sichtlich Spaß bei ihren kreativen Brainstormings. 

Sammelt die Honigwaben ein und bringt sie zu Hummelzilla, aber weicht den fliegenden Kastanien aus, da diese explodieren, wenn ihr sie berührt. Genau wie im echten Leben.

Es warten noch weitere interessante und lustige Herausforderungen auf euch. Dem Entwicklerteam war wirklich nicht langweilig. Mal müsst ihr Geister fangen, mal Raketen ausweichen oder euch nicht vom Laser eines UFOs samt Aliens treffen lassen. Wenn man die Steuerung erst einmal intus und gegen die Gegner eine Chance hat, kann man auch alleine mit dem Storymodus Spaß haben. Kinder werden hier vermutlich mehr zu lachen haben, aber auch als Erwachsener ist der eine oder andere Schmunzler garantiert.

Hauptaugenmerk des Spiels ist natürlich der Multiplayer. Ich bin leider absolut kein Party-Mensch und habe weder genügend Controller, noch Freunde für 4-Player-Couch-Coop, aber wir hatten bereits zu zweit eine Menge Spaß. Und wenn alle Spieler gleich schlecht im Drachenfliegen sind, ist alleine das schon Grund genug zum Feiern.

Der technische Aspekt

„Stunt Kite Party“ läuft sowohl im TV-, als auch Handheldmodus stabil und flüssig. Vom Charakterdesign wird es von mir zwar keine Preise absahnen, aber das Hauptaugenmerk bei Partyspielen ist nicht die Grafik, sondern der Spielspaß. Es steuert sich kinderleicht, sodass man schnell ins Spiel kommt, auch wenn die KI einem von Anfang an nichts schenkt. Der Soundtrack ist eingängig, geht schnell ins Ohr und passt wunderbar zum Spiel. Die deutsche Übersetzung ist solide.

Fazit

Pros:

  • Es ist lustig
  • Es wird lustiger, je mehr Leute gleichzeitig spielen
  • Der Soundtrack ist gelungen
  • Es läuft in allen Modi flüssig

Cons:

  • Das Charakterdesign könnte von einer PS2 stammen
  • Die KI im Storymodus übertreibt ein wenig

Stunt Kite Party ist ein Partyspiel und will auch nichts anderes sein. Familien mit Kindern und Menschen, die gerne andere Menschen zum gemeinsamen Zocken auf der Couch einladen, werden mit diesem Spiel auf ihre Kosten kommen und können bedenkenlos zugreifen. Als „Nichtpartyspiel-Spieler“ hatte ich trotzdem meinen Spaß, weshalb das Spiel einen Punkt mehr bekommt, als ich ihm sonst gegeben hätte.

Instagram
Anmeldung zum Newsletter
RSS
Über Roger Hogh 52 Artikel
Baujahr 1987, begann bereits als Zwerg mit einem Sega Master System II zu zocken, der einzigen Nicht-Nintendo-Konsole, die er je besessen hat. Begeisterter Fan von guten Metroidvanias und The Legend of Zelda. Überwiegend Einzelspieler, aber man findet ihn gerne mal bei einer Runde Smash Bros, natürlich als Link.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*